Hybrid-Radnabe

Hybridradnabe

Radnabe aus unterschiedlichen Werkstoffen

Leichtbau im Fahrwerk ist weiterhin ein wichtiges Thema. Mit geometrischen Optimierungen ist an den Radnaben schon ein deutlicher Fortschritt beim Leichtbau gelungen. Weitere Fortschritte lassen sich im werkstofflichen Bereich erzielen. Für die Drehmomentübertragung und die Aufnahme von Gewinde und Biegemomenten wird weiterhin Stahl benötigt werden. Die Felgenzentrierung und die Abstützung der Bremsscheibe kann aber durch Aluminium übernommen werden. Diese beiden Werkstoffe werden hier durch einen umformtechnischen Vorgang gefügt, wobei Stahl und Aluminium dabei stoffschlüssig verbunden werden.

PRODUKTDETAILS

Anwendungsbereich

Fahrwerk

Werkstoff

Stahl (z. B. AFP-Stahl) und Aluminium (z. B. naturharte Legierung)

Herstellungsprozess

Warmumformung, Bearbeitung, Warmumformung

Besonderheiten

Zwei Werkstoffe formschlüssig (axial und rotatorisch) miteinander verbunden