Verbindungsgehäuse

Bei der Benzineinspritzung kommen speziell bei der Direkteinspritzung immer höhere Drücke (> 350 bar) zum Einsatz, um einerseits den motorischen Wirkungsgrad zu verbessern und andererseits den gesetzlichen Emissionsanforderungen gerecht zu werden. Hierzu werden sukzessive heutige Guss- und Lötapplikationen durch druckdichte Schmiedeapplikationen ersetzt. Dieses Bauteil verbindet die beiden Hälften des Einspritzsystems auf einen V-Motor.

Produktdetails

Anwendungsbereich Benzindirekteinspritzung
Werkstoff Austenitischer rostfreier Stahl
Herstellungsprozess Einbaufertig bearbeitet, warm umgeformt
Besonderheiten Korrosionsfestes Verbindungsteil für die Benzineinspritzung