News


Höchste Drücke in der Dieseleinspritzung mit neuen Werkstoffen

Die Drücke in Dieseleinspritzsystemen steigen weiter. Eine feinere Zerstäubung des Kraftstoffs während der Einspritzung, eine zunehmende Anzahl an Teil-Einspritzungen während des gesamten Einspritzvorgangs und weitere einspritzungstechnische Gründe erfordern steigende Einspritzdrücke. Kraftstoffführende Bauteile weisen dabei an den Bohrungsverschneidungen die höchsten Spannungsbelastungen auf. Erforderlich sind hier Werkstoffe, die hohen pulsierenden Lasten Widerstand bieten können. In mindestens drei Projekten, in denen ein 2.500 bar Nenn-Einspritzdruck in Serie eingesetzt wird, sind derzeit Hirschvogel-Bauteile vertreten. Durch Werkstoff-Neuentwicklungen, durch Analyse-Möglichkeiten mit inzwischen zwei Rasterelektronenmikroskopen und auf der Basis langjähriger Großserienerfahrung bieten wir unseren Kunden neue Lösungen und die notwendige werkstoffliche Unterstützung, um immer anspruchsvollere Komponenten auf die Straße zu bringen.